Bärenstarke Anfangsphase

Damen 1. Früh sorgt die 1. Damen am Samstag (24.11.) gegen Thiede für klare Verhältnisse und sichert sich Platz 3.Die Regionsoberliga-Damen haben am vergangenen Samstag (24.11.2018) einen weiteren Schritt in die obere Tabellenhälfte gemacht. Mit einem furiosen Beginn konnte Viktoria Thiede früh auf Abstand gehalten werden und das Spiel jederzeit kontrolliert und clever nach Hause gefahren werden. Aktueller Lohn ist Platz 3 im Tableau.

Die Trainingswoche wurde durch diverse Erkältungen etwas gestört. Doch mit einem Spezial-Training für die größtenteils übrigen Rückraumspielerinnen sorgte das Trainerteam Witzke/Schallhorn für die optimale Spielvorbereitung.

Die volle Konzentration und der Siegeswille waren schon bei der Kabinenansprache vor dem Aufwärmprogramm spürbar. Dass der Gast mit ihrer Bundesliga-Erfahrenen Torhüterin Anna Wehmeyer (vorher Szymanska) antrat, wurde vom Trainer-Team verschwiegen und so begann das Spiel genau nach den Vorstellungen der Trainer.

Über eine aggressive und sehr aufmerksame Deckungsleistung konnte über tolles Tempospiel bereits in der ersten Viertelstunde der Grundstein zum klaren 23:15 (10:6)-Heimsieg gelegt werden. Immer wieder tauchten die HSC-Mädels frei vor dem gegnerischen Gehäuse auf und überwanden regelmäßig auch Wehmeyer im Tor.

Ehe sich der Gast versah stand es in der 13. Minute bereits 7:2 für den HSC. Dieser Vorsprung wurde anschließend genutzt, Kräfte zu sparen und den gesundheitlich angeschlagenen Spielerinnen die nötigen Pausen zu geben. Das Spiel lief zwar weiterhin sehr flüssig, allerdings fehlte nun häufig die Konzentration im Abschluss. Das hatte natürlich auch mit der stärker werdenden Wehmeyer im Thieder Gehäuse zu tun. Bis zur Halbzeit notierte „Schalli“ schon 10 Paraden von ihr.

So ging es mit einem komfortablen 4-Tore-Vorsprung zum Pausentee. Witzke lobte die sehr gute Spielweise und forderte gleichzeitig wieder mehr Entschlossenheit vor dem gegnerischen Tor.

Eine weiterhin konzentrierte Leistung sorgte dafür, dass die 1. Damenmannschaft aus Ehmen über die Zwischenstände 13:9 (36.) und 16:10 (42.) mit dem Treffer zum 18:11 durch Reserve-Kreisläuferin Kerstin Schulz, die sich heute in den Dienst der ersatzgeschwächten ersten Mannschaft stellte, elf Minuten vor Ende auf die Siegerstraße einbog.

Die Zuschauer, die an diesem Nachmittag den Weg in die Ballsporthalle fanden, sollten dies absolut nicht bereuen müssen. Denn zwei Minuten vor Ultimo sorgte die heute überragende Alina mit ihrem achten Treffer für das 22:13 und stellte damit auch den höchsten Abstand des Spiels zwischen beiden Teams her. Die letzten zwei Treffer gehörten dann nochmal dem Gast.

Nach Spielende zeigte sich der Coach mit der heutigen Vorstellung rundum zufrieden. „Natürlich ist bei so einer sehr jungen Mannschaft nicht immer alles Gold was glänzt, aber die tolle Einstellung unseres Teams stimmt mich sehr zuversichtlich, dass auch die beiden Spiele vor Weihnachten erfolgreich gestaltet werden können!“

Am 1. Advents-Sonntag, 02.12.2018, reist der HSC-Express zum Aufsteiger der MSG Vechelde/Woltorf/Lehndorf, wo um 16:30 Uhr Anpfiff ist. Nach einem spielfreien Wochenende kommt es am Samstag, 15.12.2018, zum letzten Heimvorteil des Jahres, wenn die HG Elm 2 in der Ballsporthalle in Mörse zu Gast sein wird. Jegliche Unterstützung von den Rängen ist jeweils erwünscht.

[Text/Fotos: 1. Damen]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.