Achtungserfolg im Derby!

wA. Im kaum an Spannung zu überbietenden Derby gelang es der weiblichen A-Jugend dem Tabellenführer JSG Allertal einen Punkt abzunehmen –  eine hervorragende Mannschaftsleistung!

Gegen den Tabellenführer lieferten die Ehemerinnen vor heimischer Kulisse ein wahres Kampfspiel ab und wussten vor allem in der Abwehr zu überzeugen. Aber auch der Angriff war gut aufgelegt. Auch wenn man wieder einige Chancen liegen ließ, konnte sich die Torausbeute sehen lassen.

Das Spiel startete ausgeglichen, keine der Mannschaften konnte sich bis zur 16. Minute absetzen, so dass es 6:6 stand. Dann bekam der HSC eine Zwei-Minuten-Strafe, die Unterzahl nutzte die JSG für zwei Tore. In der Folge gelangen den Gästen zwei weitere Treffer und zogen damit auf vier Tore davon. Zur Halbzeit kam Ehmen aber wieder bis auf 8:10 heran.

In der zweiten Halbzeit konnten die Gegnerinnen die Ehmerinnen bis zur 46. Minute auf zwei Tore Abstand halten. Dann wendete sich das Blatt: Der HSC konnte ausgleichen und ging sogar in Führung. Die Halle mit zahlreichen Zuschauern stand Kopf. Die Sensation lag in der Luft. In der 54. Minute führte man mit drei Toren – doch Allertal kam wieder Tor um Tor heran. Mit der Schlusssirene gab es schließlich noch einen Freiwurf für die Gäste, den sie zum 22:22-Ausgleich verwandelten.

„Wir wussten, dass wir heute vor allem über den Kampf kommen müssen“, sagte Trainer Fabian Riehn, der allerdings dem am Ende möglichen Sieg ein wenig nachtrauerte. „Wir führen 22:19 und müssen das eigentlich gewinnen. Doch dann fehlt es noch an kleinen taktischen Kniffen wie zum Beispiel unsere Angriffe in Ruhe auszuspielen. Letztlich haben wir aber einen Punkt gegen den Tabelleführer gewonnen. Das war spielerisch eine Riesensteigerung und wird uns Selbstvertrauen für die Rückrunde geben.“ Zufrieden war er vor allem mit der geschlossenen Mannschaftsleistung.

Ein goßer Dank geht an Sofie und Lara aus der 1. Damen, die die A-Jugend tatkräftig unterstützten, sowie an das heimische Publikum, das die Halle zum Beben brachte und die Mädels als 8. Mann nach vorne peitschte.

Kader: Sina Becker, Kosovare Durmishi, Florentina Abedini, Sofie Hakel, Lara Hendel, Blenda Ibishi, Tina Jakwert, Pauline Lamberg, Andresa Qitaku, Louisa Reichel, Mara Sagert, Alissa Pede (Tor)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.